Prädikatswanderweg:
Hiwweltour Eichelberg

Rheinhessisches Gipfelglück. Beeindruckende alte Steinbrüche, knorrige Kiefernwälder, weitläufige Wiesen- und Weinbergslandschaft -

Das reinste Wanderwandervergnügen!

Die Hiwweltour Eichelberg führt nicht nur auf das „Dach Rheinhessens“, sondern präsentiert auch eine reizvolle Mischung aus abwechslungsreicher und urwüchsiger Natur sowie gepflegter Kulturlandschaft. Auch geologische Einblicke gibt es in einigen Quarzitporphyr Steinbrüchen. Die Fachwerkidylle und Weingeselligkeit in Frei-Laubersheim und Fürfeld, sowie barocke und mittelalterliche Geschichte in Fürfeld und Neu-Bamberg runden die Tour perfekt ab.

Foto: Dominik Ketz - Rheinhessen-Touristik

Streckeninfos:

Start: Alter Bahnhof – Zwischen Frei-Laubersheim/Neu-Bamberg (L409)

Ziel: Alter Bahnhof – Zwischen Frei-Laubersheim/Neu-Bamberg (L409)                   

Strecke: 11,08 km
Aufstieg: 381 m
Abstieg: 381 m
Dauer: 225 min
Höchster Punkt: 310 m
Niedrigster Punkt: 168 m

Schwierigkeitsgrad:

2 von 5

Empfohlene Ausrüstung:

Festes Schuhwerk, Wanderbekleidung, Rucksackverpflegung

Wegführung:

Am Wanderparkplatz oberhalb des alten Bahnhofs zwischen Frei-Laubersheim und Neu-Bamberg beginnt die Hiwweltour. Auf der alten Bahntrasse geht es vorbei an einem aktiven Quarzitporphyr-Steinbruch, der vom Stein-Reichtum der Region zeugt. Nach kurzem Anstieg zweigt ein erster Zuweg ins Zentrum des Weinortes Frei-Laubersheim ab.

Die Hiwweltour passiert die Waldbühne und taucht in einen duftenden Kiefernwald ein. In Serpentinen geht es zurück ins Tal, wo ein weiterer Zuweg nach Frei-Laubersheim führt. Die Tour verläuft durch Gehölz und Felder, bis es im Wald bergauf zum Eichelberg geht.

Nach moderatem Anstieg in der Nordflanke knickt der Pfad in der Westflanke steil aufwärts und erreicht den Rastplatz am Nordpfalzblick . Es folgt eine leicht ansteigende Passage zur Gipfelkuppe des Eichelberges.

Schon bald windet sich die Hiwweltour wieder abwärts, passiert die felsige Rabenkanzel und erreicht den Waldrand, wo ein Rastplatz mit Blick auf Fürfeld zum Verweilen einlädt. Wer in den Ortskern möchte, kann hier rechts den nördlichen Zuweg nutzen. Der Weg folgt dem Waldrand und biegt nach 4,7 km erneut in Richtung Fürfeld.

Am Ortsrand gibt es einen zweiten Zuweg in den Ort. Weiter geht es mit vielen Schlenkern durch das Rebenmeer in Richtung Thalermühle.

Wenig später gibt der Blick auf Hof Iben die Aussicht auf die filigrane Turmspitze der ehemaligen Wasserburg frei. Im Appelbachtal ergeben sich herrliche Aussichten zur Neu-Bamberger Heide. Auch der Ajaxturm und die Burgruine in Neu-Bamberg liegen perfekt im Blickfeld. Nach 9,3 km bindet ein Zuweg die nahe evangelische Kirche von Neu-Bamberg an. Leicht bergauf am Gegenhang liegt erneut Neu-Bamberg mit der Kandelpforte, dem Torturm der ehemaligen Stadtbefestigung, im Fokus. Nach einem letzten Anstieg ergibt sich ein weiteres Panorama über Rheinhessen, während sich rechts Einblicke in einen Steinbruch eröffnen. Wenig später schließt sich am Parkplatz der Kreis der Wanderung.

Anforderung:

Die Hiwweltour Eichelberg ist eine mittelschwere Strecke, mit längeren leichten Waldpassagen zur Erholung. Der Auf- und Abstieg zum Eichelberg ist durch steilere Abschnitte gekennzeichnet, die nicht für für Wanderer mit Knieproblemen geeigent sind.

Belagsqualitäten:

8,7 km sind auf natürlichem Untergrund. Davon verlaufen1,5 km auf Pfaden oder schmalen Wegen1,6 km verlaufen auf feingeschotterten Wegen700m auf Asphalt- oder Betonflächen

Anreise

Mit dem Auto:

A61 Ausfahrt Gau-Bickelheim, Richtung B420 Wöllstein, 8 km bis Frei-Laubersheim, abbiegen auf L409 Kreuznacher Straße bis Alter Bahnhof Frei-Laubersheim


Mit dem ÖPNV:

Bahnhof Bad Kreuznach, weiter mit Bus 224 bis Haltestelle Neu-Bamberg, Bahnhof (Mo. – Fr.)
Fahrpläne: www.rnn.info

Parken:

Parkplatz am alten Bahnhof
Adresse: Am Bahnhof, 55546 Frei-Laubersheim