Station 11: Haus Amtsgasse 14

Der Dreiseithof mit barockem Wohnhaus in der Amtsgasse 14 stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. – Mit Dreiseithof oder Hofreite werden landwirtschaftliche Anwesen innerhalb eines Orts bezeichnet, bei denen der Hof auf drei Seiten von Mauern umschlossen ist, das mittelhochdeutsche Wort „-reite“ hat nichts mit „reiten“ zu tun, sondern eher mit „Rodung“. – Auffällig ist hier, dass das Wohnhaus nicht an die Amtsgasse grenzt, sondern zurückgesetzt ist.  Wie bei den meisten Bauernhäusern finden wir hier Fachwerk im Obergeschoss über einem massiven Steinsockel. Auf was sich die Jahreszahl 1587 über dem Kellereingang bezieht, ist nicht bekannt.