Station 19: ehem. ev. Schulhaus

Das eher unscheinbare barocke Wohnhaus wurde im Jahr 1770 erbaut. Die evangelischen Kinder des Orts gingen hier zur Schule. Wegen ungenügender Platz- und Lichtverhältnisse wurde die Schule 1826 durch die hessische Regierung geschlossen. Danach fand der Unterricht zunächst in gemieteten Räumen statt, ab November 1834 im ehemaligen Kurmainzer Amtshaus [Station 7], bis ins 20. Jahrhundert nach Konfessionen getrennt. Im 20. Jahrhundert musste bei einer Erweiterung ein mächtiger Austernfelsen [siehe Station 13] weggesprengt werde.