Aktuelle Corona-Regelungen

Maßnahmen wegen dem Erreichen der Inzidenzgrenze von 200 in der Stadt und im Landkreis Bad Kreuznach (ab 13. Januar 2021): 

Das Land hat mittlerweile sein Einvernehmen zu den vom Landkreis vorgeschlagenen verschärfenden Maßnahmen erteilt. Hierbei standen Landkreis und Land in engem Austausch. 

Neben einer Maskenpflicht an bestimmten weiteren Orten (Fußgängerzone Bad Kreuznach) gilt mit der neuen Allgemeinverfügung eine 

Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr am Folgetag. 

Hierzu gibt es besondere Ausnahmen, z. B. für Berufstätige, für die Pflege oder Betreuung von Angehörigen etc.. 

Die Allgemeinverfügung finden Sie hier.


Hinweis vom 18.01.2021: 

Die Wocheninzidenz liegt innerhalb des Landkreises nach dem Rechenmodell des Landes bei 147,1. Nachdem die 7-Zage-Inzidenz nun seit mehreren Tagen deutlich unter der Zahl 200 liegt, hat heute ein Gespräch der Landrätin mit dem Gesundheitsministerium bezüglich der Aufhebung der Ausgangssperre stattgefunden. Grundsätzlich besteht hier das Einvernehmen, dass eine rein auf den Landkreis Bad Kreuznach bezogene Ausgangssperre aufgehoben werden könnte. Mit einer Entscheidung wird der Landkreis jedoch bis morgen warten, wenn Bund und Länder weitere Maßnahmen besprechen. Sollte keine bundesweite Ausgangssperre kommen, würde der Landkreis diese vor Ort dann sofort aufheben. Genauere Informationen gibt es dazu morgen nach der Bund-Länder-Konferenz.

Was ist neu ab dem 11. Januar 2021 aufgrund der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung (15. CoBeLVO)? - FAQs (Stand: 11.01.2021):

Ab dem 11. Januar gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen: Im öffentlichen Raum sind Treffen lediglich mit Personen des eigenen Hausstandes und mit einer weiteren Person zulässig. Dabei werden Kinder bis einschließlich 6 Jahre nicht mitgezählt. Soweit es zwingende persönliche Gründe erfordern, insbesondere wenn eine angemessene Betreuung für Minderjährige oder pflegebedürftige Personen unter Ausschöpfung aller zumutbaren Möglichkeiten nicht umsetzbar ist, ist auch die Anwesenheit mehrerer minderjähriger Personen eines weiteren Hausstands gestattet.

Wenn in einer rheinland-pfälzischen Kommune die 7-Tage-Inzidenz 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner übersteigt, kann der Bewegungsradius durch die betreffende Kommune auf 15 km eingeschränkt werden.

Mit den neuen Maßnahmen sollen und wollen wir in Rheinland-Pfalz die Gleichung schaffen: Mehr Impfungen plus mehr Schutzmaßnahmen gleich weniger Neuinfektionen gleich mehr Freiheit.

Wie lange gelten die Regelungen?

Die 15. CoBeLVO tritt am 11. Januar 2021 in Rheinland-Pfalz in Kraft. Sie ist bis zum 31. Januar 2021 befristet.


Was geht im Winter-Shutdown – und was geht nicht (Stand 11.01.2021)?

Von A wie Angeln bis Z wie Zoos - Eine Auslegungshilft finden Sie hier 


Die Fünfzehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (15. CoBeLVO) - Stand 08. Januar 2021

Die Verordnung finden Sie hier 

Die Begründung finden Sie hier 

Der Shutdown wurde bis zum 31. Januar verlängert. Er bleibt unbedingt notwendig, denn: Die Infektionszahlen müssen schneller und drastischer gesenkt werden, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und nicht die Kontrolle über das Virus zu verlieren.

Konkret gilt: Wie bereits im vergangenen März soll nur noch ein Hausstand plus eine weitere Person im öffentlichen Raum zusammenkommen. Kinder bis einschließlich 6 Jahre sind ausgenommen. Dem nicht in häuslicher Gemeinschaft lebenden Elternteil ist es außerdem erlaubt, sein Umgangsrecht weiterhin auszuüben. Ausnahmen gibt es auch für die Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen.

Der Einzelhandel bleibt mit Ausnahmen für Waren des täglichen Bedarfs geschlossen. Körpernahe Dienstleistungen wie beispielsweise Friseurbesuche sind vorerst nicht möglich.

Die Kitas bleiben im Regelbetrieb geöffnet. An die Eltern wird aber appelliert, möglichst eine Betreuung zu Hause sicher zu stellen. In den Schulen bleibt die Präsenzpflicht bis 31. Januar aufgehoben. Bis zum 22. Januar 2021 findet in allen Schularten ausschließlich Fernunterricht statt. Die Abiturprüfungen können weiter stattfinden.

Eltern sollen im Jahr 2021 einen zusätzlichen Anspruch auf Kinderkrankengeld erhalten. Der Bund will gesetzlich regeln, dass pro Elternteil 10 zusätzliche Tage gewährt werden können. Für Alleinerziehende sollen bis zu 20 zusätzliche Tage möglich sein. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hauseerforderlich wird, weil die Schule oder der Kindergarten bzw. die Klasse oder Gruppe pandemiebedingt geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt wurde.

Für Alten- und Pflegeheime sowie mobile Pflegedienste sind besondere Schutzmaßnahmen getroffen. Wir haben bereits im Dezember ein Freiwilligen-Netzwerk mit unseren Partnern der Hilfsorganisationen gegründet. Diese „helfenden Hände“ unterstützen die Alten- und Pflegeeinrichtungen in allen Bereichen, in denen Unterstützung gebraucht wird, damit genügend Kapazität vorhanden ist, um Bewohnerinnen und Bewohner, Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeitende zu testen und Impfungen vorzubereiten.

Für Einreisen aus Risikogebieten nach Deutschland gilt seit dem 11. Januar grundsätzlich neben der bestehenden zehntägigen Quarantänepflicht zusätzlich eine Testpflicht bei Einreise.

Alle Informationen rund um die Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz finden Sie hier.

Bitte beachten Sie die Neuerungen der Landesverordnung zur Absonderung:

Sie sind verpflichtet, sich sofort und selbständig in Quarantäne zu begeben, sobald Sie

  • typische Symptome haben (z.B. Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- und Geruchssinns) und ein Coronatest bei Ihnen ansteht oder durchgeführt wurde.
  • erfahren, dass Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten und dieser Kontakt innerhalb der letzten 4 Tage vor dem Testergebnis stattfand.


Weitere Informationen dazu finden Sie in der Landesverordnung vom 8. Dezember 2020.

In Rheinland-Pfalz gilt ab dem 27. April 2020 eine Maskenpflicht. Im ÖPNV und beim Einkaufen muss somit eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske getragen werden. Ob Einweg, einfache oder selbstgenähte Maske, beim Tragen und Waschen gibt es einiges zu beachten. 

Informationen bietet die Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/coronamasken.

Gebrauchshinweise für selbstgemachte, wiederverwendbare Mund-Nase-Masken finden Sie hier