Blues im Hof
in Frei-Laubersheim

Samstag, 20. + 27. Juli 2019

Ab dem 06.07.2019 ist es wieder soweit! Der Frei-Laubersheimer Karl-Heinz Fröhlich lädt zum Festival "Blues im Hof" im Familiengut Fröhlich (Philipp-Wehr-Str.) ein:  

2019 wird das legendäre Woodstock-Festival 50 Jahre alt und einer der Hauptprotagonisten war Leo Lyons mit Ten Years After. Nach etlichen erfolgreichen Auftritten ist er mit Hundred Seventy Split zum Woodstock-Jahrestag wieder zurück auf Tour bei Blues im Hof. Neben der Hymne 'I'm Going Home' wird das komplette Woodstock-Programm von TYA aus dem Jahr 1969 in der malerischen Scheune zu hören sein. 

Die Festival-Reihe Blues im Hof bereichert seit mehr als 15 Jahren das Kulturangebot  mit guter, handgemachter Musik und ist zu einer echten Institution im regionalen Veranstaltungskalender und weit über die Grenzen hinaus geworden. Stimmungsvolle Musikkonzerte abseits der üblichen Locations in einer einmaligen Atmosphäre mit einem sehr persönlichen Charakter machen den kleinen aber feinen Unterschied.  

Anfangs eher als Geheimtipp gesehen, hat sich das das Programm seit 2003 auch überregional einen Namen gemacht und sich zu einer geschätzten Größe für Musikliebhaber entwickelt. Kulinarisches und edle Tropfen aus Rheinhessen machen den Abend im alten Hofgut schließlich zum Erlebnis.

Weitere Informationen und News unter  www.bluesimhof.de und Facebook oder über E-Mail


Samstag, 20. Juli 2019 ab 20.00 Uhr, VVK 21,- €, AK 25,- €

Hundred Seventy Split

2019 wird das legendäre Woodstock-Festival 50 Jahre alt! Und einer der Hauptprotagonisten neben Jimi Hendrix, Santana oder The Who - war Leo Lyons mit seinen Ten Years After.  

2010 standen Bassist Leo Lyons und Sänger/Gitarrist Joe Gooch gewissermaßen an einer Kreuzung – und das gleich in mehrerer Hinsicht: Lyons lebte damals in Nashville an einer Straßenkreuzung und musikalisch war er neugierig auf Neues, fühlte sich bei Ten Years After nicht ausgelastet, die er 1967 zusammen mit Alvin Lee gegründet hatte. Nach dessen Ausstieg ersetzte ihn Joe Gooch, der ebenfalls nicht abgeneigt war nebenbei etwas anderes zu machen. Die Geburtsstunde von Hundred Seventy Split hatte geschlagen, nachdem mit Damon Sawyer der passende Schlagzeuger gefunden war. Der gefragte Studiomusiker und Produzent, der zuvor für Paul Rogers und bei Bill Wyman’s Rhythm Kings getrommelt hatte ‚verpasst dem Powertrio den nötigen Groove. 

Der ungewöhnliche Bandname ist übrigens an vorgenannter Kreuzung der Highways 70 und 100 in Nashville/Tennessee  angelehnt, wo Lyons ein Haus besitzt. Hier wurde auch 2010 das erste Album aufgenommen. Seither ging es Schlag auf Schlag:  Ab 2011 wurden zahlreiche Liveauftritte absolviert und 2012 eine DVD veröffentlicht.  Außerdem erschien 2014 ein weiteres Studioalbum und 2015 ein von der Europa-Tournee mitgeschnittenes Live-Album. „The Road“ stieg auf Platz 1 der Amazon Deutschland „New Blues Charts“. Mit dem im Oktober 2016 erschienenen, aktuellen Album haben sich die beiden Ausnahmemusiker und Drummer Damon Sawyer nun vollends als eigenständige Kraft im Blues Rock-Genre etabliert.

Live präsentiert die Band neue Songs, gepaart mit TYA-Klassikern. Lupenreiner Klang, knisternde Atmosphäre, Spielfreude, Improvisationstalent und eine grandiose Setlist. Hundred Seventy Split wurde gegründet, um außerhalb der Grenzen von Ten Years After kompromisslos zu rocken und wie Leo anmerkt, um großen Spaß an ihrer Musik zu haben - Und das nimmt man den drei Herren bei jedem Auftritt ab. 

hundredseventysplit.com


Samstag, 27. Juli 2019 ab 20.00 Uhr, VVK 21,- €, AK 25,- €

Albie Donnelly’s Supercharge

Im Jahr 1973 gründete der Liverpooler Bandleader Albie Donnelly mit einem Haufen von lokalen Musikerkollegen die Band Supercharge, um dem allgegenwärtigen „Mersey-Beat“ eigene Musik entgegenzusetzen. Rhythm & Blues, Soul, Funk und jede Menge englischer Humor zeichnen die erste Plattenproduktion „Between Music And Madness“ aus.  

Die nun folgende Karriere der Band liest sich wie ein Lexikon der modernen Unterhaltungsmusik: Studioaufnahmen in London mit Bob Geldof und den Boomtownrats, Plattenverträge mit Richard Bransons Virgin Music, Produktionen von Robert „Mutt“ Lange (Graham Parker, AC/DC, Brian Adams), Goldene Schallplatten, No. 1 Hits und Tour in Australien. Auftritte mit Graham Parker, Fats Domino, Chuck Berry, Ray Charles, B. B. King und Queen machten Albie Donnelly’s Supercharge zur Nummer Eins Rhythm & Blues Band in Europa. Jahrzehnte unter Hochspannung, ein langanhaltender Ruf für überdrehte Turboshows auf nicht endenden Tourneen, Glamour-Auftritte für Tina Onassis oder Gunter Sachs - Energien hat diese Band ständig verbraucht und freigesetzt.  

Nach über 45 Jahren "on the road" ist die Formation mit dem britischen Chef alles andere als eine Rentnercombo. Albie Donnelly - Mr. Supercharge - ist immer noch die Coolness in Person. Mit den bewährten Attributen Vollbart, dunkel-getönter Brille und auf Hochglanz polierter Glatze ausgestattet, ist er am Tenorsaxophon nicht nur künstlerisch eine Sensation. Markant wie eh und je ist auch die mit den Jahren gereifte Stimme. So findet Albie Donnelly’s Supercharge wieder zurück zum kraftvollen Rhythm & Blues der alten Tage. Und doch lässt das aktuelle Programm zwischen all dem Tempo und kaum nachlassender Rasanz Platz für Feinheiten. Stücke, bei denen man merkt, dass die ansonsten auf Volldampf getrimmte Band auch einen Gang zurückschalten kann und trotzdem nicht an Substanz einbüßt. Bläsersätze im Swingglanz, wabernde Hammondsounds, wohldosierter Klamauk und immer wieder Roy "the Boy" Herrington als völlig enthemmter Gitarrenirrer - ein Spaß für sich. 

Natürlich ist der Spagat zwischen Anspruch und Good-Time-Music, zwischen Gassenhauern und grundsolidem Handwerk ein Wagnis und so wurde die von Donnelly kreierte Mischung aus Rhythm & Blues, Funk und rockigem Jazz oft kopiert, das Original ist jedoch nicht zu toppen!

www.superchargeonline.de