Neu-Bamberg

Ortsnachrichten

Amtliche Mitteilungen:

Weitere Nachrichten: derzeit keine - mehr ...

alter UhrturmRathausFachwerkhausWandgemäldeSaalFachwerkhausim Uhrturm Iim Uhrturm IIOrtsansicht
Ortsbürgermeisterin Ruth Eisenberger.

Herzlich willkommen in der Burg- und Weinbaugemeinde Neu-Bamberg, im Herzen der Rheinhessischen Schweiz.

Als Ortsbürgermeisterin freue mich Sie auf der Internetseite unserer Gemeinde begrüßen zu dürfen. Um Ihnen einen Einblick in unsere Gemeinde zu geben, lade ich Sie zu einem gedanklichen Spaziergang ein:

Besichtigen wir in unserem historischen Ortskern den Uhrturm, mit der alten Turmuhr und der liebevoll eingerichteten Turmstube, sowie den kleinen Weinkeller, der früher als Mehlkammer diente. Vorbei am neuen - im alten Gebäude befindlichen Kindergarten, am Kurmainzer Amtshaus, das heute Bürgerhaus ist und in dem alle Gruppen und Vereine weitestgehend das Gemeindeleben gestalten, an schönen Innenhöfen vorbei auf die Burg und zur Katholischen Kirche. Genießen Sie von hier einen Blick über Neu-Bamberg und in das romantische Appelbachtal. Das älteste Gebäude ist die Evangelische Kirche aus dem 13. Jahrhundert, die frühere Wehrkirche des untergegangenen Dorfes Sarlesheim. Wandern Sie am Appelbach entlang zur Hesselbornen Mühle und dem alten Stadtbrunnen. Nach einem Gang durch die Weinberge und über die Neu-Bamberger Heide laden drei Gaststätten zum Rasten ein.
 
950 Kinder, Frauen und Männer leben in unserer Gemeinde und durch die Erschließung von Neubaugebieten erhoffen wir uns weiteren Zuwachs.
 
Sie sehen, es lohnt sich Neu-Bamberg einmal zu besuchen. Nehmen Sie meine Einladung an und seien Sie herzlich willkommen.
 
Ruth Eisenberger
Ortsbürgermeisterin

Die Geschichte Neu-Bambergs

Im Mittelalter hieß der Ort und seine Burg Neu-Baumburg im Gegensatz zu der eine Wegstunde entfernten Baumburg an der Alsenz, die ebenfalls von den Raugrafen im 12. Jahrhundert erbaut worden war und in Alt Baumburg (Altenbaumburg) umbenannt wurde. (Quelle: Wikipedia)

Detaillierte Geschichte

Das Neu-Bamberger Wappen

In Silber auf grünem Dreiberg ein grüner belaubter Eichbaum.

Dieses redende Wappenbild ist historisch begründet. Der Ort "Neu-Bamberg" und seine Burg führten im Mittelalter ursprünglich den Namen "Neu-Baumburg" im Gegensatz zu der eine Wegstunde entfernten "Baumburg" an der Alsenz, die ebenfalls von den Raugrafen im 12. Jahrhundert erbaut und dann in "Alt Baumburg" umbenannt wurde.

Das Wappenbild, ein belaubter Eichbaum, ist in einem Gerichtssiegel von 1584 und 1589 (Abdruck in Kreuznacher Privatbesitz) sowie in einem Gerichtssiegel von 1657 zu "Neu Bamberg" nachweisbar (Hessisches Wappenbuch).